Severin's Geschichte

Severin kam im Januar 2004 gesund zur Welt.


Seit August 2005 ist bekannt, dass er eine congenitale Tibia Pseudarthrose ohne Fraktur im rechten Unterschenkel hat, zudem wurde der Verdacht erhoben, er könnte ev. Neurofibromatose haben. Von nun an, wurde er bis im Oktober 2007 stetig mit Orthesenversorgt.

 


-         09.2007 stürzte er vom Sofa, stetig verschlechterte sich der Zustand des Beines.

Zur Überbrückung versuchten die Ortho.-Techniker das Bein mit einer kondülengefassten Orthese zu stabilisieren.

-         12.2007 MRT Schädel und rechter Unterschenkel

-         06.2008 grössere Operation. Zur weiteren Stabilisierung
wurde ein Prevot-Nagel (Marknagel) eingesetzt, sowie ein Taylor Spatial Frame (Fixateur Externe).
Dieser solllte für 6-9 Monate Severins Begleiter sein. Ziel: Schmerzreduktion und besseres gehen für Severin.

-         08.2008 musste der Fixateur Externe leider zu früh wieder entfernt werden.

-         10.2008 nach einigen Wochen Gipsversorgung, wurde eine neue Orthese angepasst.

-         12.2008 Der Prevot-Nagel ist unten zu tief verankert, er wurde etwas gelockert.

-         02.2009 nach immer schlechter werdendem Gangbild starken Schmerzen, wurde der Versuch unternommen, die Orthese nur noch als Schaft zu konstruieren.
Die Durchblutung und Heilung sollte so beschleunigt werden. Leider mit negativem Resultat. Der Knochen und der Prevotnagel hatten sich merklich verbogen.

-         In 4 Monaten entstand ein Überwachstum von ca. 2.5cm

-         02.2009 Oberschenkelorthese mit geöffneten
Gelenken. Leider weiterhin Verbiegung der Tibia und Kallusverminderung, sowie
Schmerzen. 

-         11.2009 Durch die stetige Verschlechterung, wurde einevversteifte Ganzbeinorthese „KAFO“ (Knee-Ancle-Foot-Orthesis)angefertigt.

-         12.2009 Fibulafraktur, Tibia nach wie vor stetig verschlechternde Kallusbildung.

 

-         03.2010 Tibiaosteotomie von ca. 10cm im mittleren Drittel.
Mittels Ringfixateur und internem Seilzug, wurde über 10 Wochen  er Knochen wieder nachgestreckt. Gleichzeitig Anfertigung einer Sohle zur Spitzfussprophylaxe

-         05.2010 Die Verlängerung war abgeschlossen und die Andockstellen aufeinandergepresst.

Fixateur bleibt weiterhin bestehen für einige Monate.

-         06.2010 Klinikentlassung mit leichter Belastung des Beines. In dieser Zeit hatte er wegen diversen Infektionen und Umbauten des Fixateurs noch 5 weitere Narkosen und blieb die ganze Zeit stationär.

 

-         12.2010 Zweimaliger Klinikaufenthalt wegen Streptokokken A

-         01.2011 Neuauffrischung der Andockstelle, leider noch keine Kallusbildung vorhanden.

Neue Fraktur bei einem Halfpin, welcher zum Druckaufbau gesetzt wurde. 

-         02.2011 Ausbau des Halfpins und neue Befestigung durch Krischnerdrähte

-         05.2011 Fixateur Externe (Taylor Spatial Frame) wurde ohne komplette Andockung entfernt. 

-         06.2011 Mehrere Wochen Oberschenkelgips 

-         09.2011 Neue vollentlastende Oberschenkelorthese KAFO mit Sitzbeinabstützung und Feststellgelenk. Somit konnte er gehen ohne die Tibia zu belasten.

-         10.2011 Schmerzbedingter Oberschenkelgips.
Andockstelle verbindet sich mit Bindegewebe, mittlere Fraktur bildet Kallus, aber nur in geringem Masse.

-         10.2011 Severin erkrankt am Fatiquesyndrom,zurückzuführen
auf die ganze Situation der letzten Monate und Jahre.

-         12.2011 Wieder Orthesen Versorgung mit KAFO, Schmerzen bleiben bestehen. Wurde mit Paracetamol und Novalgin behandelt.

-         09.2012 Betreung durch Paraplegiker Zentrum Nottwil zur Orthesen/Rollstuhlanpassung.
Mit der neuen Orthese sind die Schmerzen nun etwas zurückgegangen.

-         09.2012 Severin hat mit Schmerztherapie begonnen.

-         02.2013 Die Amputation wurde Besprochen. Leider ist sein Knochen in einem solch desolaten Zustand, dass eine Unterschenkelamputation nicht gemacht werden könnte. Der Stumpf wäre zu kurz und mit seinem Überwachstum würde es vermutlich zu einem willkürlichen Wachstum kommen. Dies würde zwangsläufig zu weiteren Eingriffen führen und die Schmerzproblematik verschärfen.
Mit Sicherheit würden
auchPhantomschmerzen auftreten. Eine
neue
Möglichkeit besteht in der Option des Bypass-Grafting. Bei dieser Methode wird ein Spenderknochen zur Überbrückung des kranken Knochens implantiert. Es könnte zur kompletten Verbindung der Spenderfibula und der Patiententibia kommen. Sollte dies gelingen, würde auch die Pseudarthrose stabiler werden.

-         08.2013 Bypass-Grafting mit einer Spenderfibula, Beckenkammauffrischung der Pseudarthrose und Liegegips für 2 Wochen, danach für weitere 6 Wochen Oberschenkelgips. 



Zusammenfassung der Eingriffe bis 08.13:

-         15 Narkosen von ca. 15Min.- ca. 300Min.

-         Ca. 24 Wochen Klinikaufenthalt

-         Ca. 14 Oberschenkelgipse

-         Ca. 10 AFO

-         Ca. 4 KAFO